VERBÄNDE

AUSTAUSCH

In dieser Übersicht können sich Verbände der Sicherheitsbranche eintragen.
Ist Ihr Verband hier nicht vertreten, schicken Sie uns bitte einen kurzen Hinweis mit entsprechendem Verbandsnamen und Ansprechpartner über das Kontaktformular. Wir werden uns dann mit Ihnen in Verbindung setzen.

Der ASW Bundesverband (Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft e.V.) vertritt die Sicherheitsinteressen der deutschen Wirtschaft auf Bundesebene. Er schafft Bewusstsein für das Thema Wirtschaftsschutz – bei den Unternehmen, der Politik und in den Medien. Er sorgt für einen Informationsaustausch – kontinuierlich und anlassbezogen – zwischen Unternehmen und den Sicherheitsbehörden und stellt den Unternehmen aufbereitete Informationen zur Verfügung. Der Verband schafft für alle Interessierten ein verlässliches Netzwerk, führt zahlreiche Lehrveranstaltungen und Expertenworkshops durch und ist zusammen mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Herausgeber des Wirtschaftsgrundschutz-Handbuches. Die Mitglieder des ASW Bundesverbandes sind sieben regionale Verbände für Sicherheit in der Wirtschaft und sieben Fachverbände.

Die BDGW Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste vertritt in Ihrer Funktion als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband die Interessen ihrer derzeit 33 ordentlichen Mitglieder aus dem Bereich Geld- und Wertdienstleistung, mit insgesamt 92 Niederlassungen. Diese repräsentieren circa 90 Prozent der Marktanbieter. Neben den ordentlichen Mitgliedern  vertritt die BDGW ihre 34 außerordentlichen Mitglieder, die die Geld- und Wertdienstleister mit notwendigen Zusatzleistungen, wie z. B. Versicherungen, Spezialfahrzeugen und Sicherheitstechnik usw. ausstatten, gegenüber Bundes- und Länderministerien, Behörden, der Deutschen Bundesbank, sonstigen Verbänden, insbesondere dem Handelsverband Deutschland (HDE), dem Dachverband der Kreditinstitute Deutsche Kreditwirtschaft (DK) sowie gegenüber Versicherungsgesellschaften.

Der BDLS Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen wurde 2017 in Berlin gegründet, um die thematischen und tarifpolitischen Interessen der Sicherheitsunternehmen im Bereich des Luftverkehrs zu vertreten. Denn an den deutschen Flughäfen werden jährlich über 223 Millionen Passagiere und 4,6 Millionen Tonnen Luftfracht sowie hunderttausende Beschäftigte von mehr als 23.000 privaten Sicherheitskräften kontrolliert und geschützt – Tendenz steigend. Die Mitgliedsunternehmen des BDLS sind schwerpunktmäßig mit den umfangreichen Tätigkeiten der Luft- und Flughafensicherheit befassen, zu denen das Luftsicherheitsgesetz Luftsicherheitsbehörden (§ 5 LuftSiG), Flughafenbetreiber (§ 8 LuftSiG) und Fluggesellschaften (§§ 9 und 9a LuftSiG) verpflichtet.

Der BDSW BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT vertritt als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband die Interessen seiner knapp 1.000 Mitgliedsunternehmen aus der Sicherheitswirtschaft gegenüber Politik und Behörden sowie Wissenschaft und Wirtschaft. Mit derzeit rund 260.000 Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen leistet die Sicherheitswirtschaft einen unverzichtbaren Beitrag für die Innere Sicherheit Deutschlands.

Die Mitgliedsunternehmen des BDSW sind in allen Bereichen der Sicherheitswirtschaft tätig. Ihre Kerngeschäfte und -kompetenzen liegen aber im Bereich der Sicherheitsdienstleistungen. Dort bieten sie vor allem hochwertige Dienstleistungen –  wie beispielsweise den Schutz von Kernkraftwerken oder militärischer Liegenschaften und Industrieanlagen – an. Zahlreiche weitere Mitgliedsunternehmen stammen aus dem Bereich der Sicherheitstechnik und der Sicherheitsberatung.

Als mittelständisches Sicherheitsunternehmen schultern Sie die Hauptlast der privaten und gewerblichen Sicherheitsaufgaben in Deutschland. Der BVMS gibt Ihnen eine starke Stimme und engagiert sich für Ihre gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Belange.
Als unabhängiger und selbstbewusster Berufsverband der mittelständischen Sicherheitsunternehmen in Deutschland verfolgen wir seit unserer Gründung im Jahre 2014 erfolgreich gesellschaftliche und wirtschaftliche Ziele. Wir stellen uns den stetig wachsenden Herausforderungen, die heute und in Zukunft die Arbeit privater Sicherheitsdienstleister maßgeblich beeinflussen. Wir sorgen für praxisorientierte Lösungsansätze und fördern den kritischen und konstruktiven Dialog mit Entscheidern aus Politik und Wirtschaft. Dabei benennen wir klar und deutlich Defizite und verbessern kontinuierlich das Niveau im Bereich Aus- und Weiterbildung in der Sicherheitsbranche.

Der BVMW ist die größte, freiwillig organisierte und branchenübergreifende Interessenvereinigung des deutschen Mittelstands in Deutschland.

Wir vertreten im Rahmen der Mittelstandsallianz die gemeinsamen wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftspolitischen Interessen von 32 Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbänden mit mehr als 600.000 Mitgliedern die über 12 Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen.
So erhalten wir den Freiraum für wirtschaftliches Handeln und sichern gleichzeitig den sozialen Frieden.

Der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft wurde vor über 40 Jahren als unabhängiger und gemeinnütziger Verband gegründet, um sich der Sicherheit in bayerischen Unternehmen anzunehmen. Dies erreicht der gemeinnützige Verband durch fachliche Unterstützung und Beratung sowie das Zusammenbringen von Sicherheitsverantwortlichen der bayerischen Wirtschaft bei vielzähligen Fachveranstaltungen. Dabei steht auch die Vernetzung von Behörden, unserem Verband und den bayerischen Unternehmen immer im Fokus.

Der BVSW steht für sein qualitativ hochwertiges und breit gefächertes Schulungsprogramm für alle Facetten der Sicherheit. Wir liefern ein Bildungsangebot mit langjähriger Erfahrung und hochqualifizierten Referenten. Unsere Referenten und Trainer sind Praktiker aus Wirtschaftsunternehmen sowie Sicherheitsbehörden und haben jahrelange Praxis in der Lehrtätigkeit. Als Mitglieder des Prüfungsausschusses der IHK verfügen sie ebenfalls über einschlägige Erfahrung im Prüfungsablauf.

Der „Bundesverband Veranstaltungssicherheit“ (bvvs) ist die zentrale und neutrale Interessenvertretung für alle, denen eine einheitliche Qualität und Weiterentwicklung in der komplexen und vielschichtigen Branche der Veranstaltungssicherheit wichtig ist. Der bvvs dient hierfür als zentrale Plattform und Netzwerk zum Austausch aller Fachleute sowie als Informations- und Anlaufstelle für alle Interessierten. Allgemein soll die Sensibilität für das Thema Sicherheit bei Veranstaltungen gesteigert und damit ein höheres Verantwortungsbewusstsein erreicht werden. Durch eine inhaltliche und praktische Standardisierung von Anforderungen an Qualifikationen, Inhalte und Arbeitsweisen soll dem derzeitigen Wildwuchs an Anbietern und Titeln entgegengewirkt werden.
Mitglieder können alle werden, die einen eindeutigen Bezug zur Veranstaltungsbranche haben oder darin in Ausbildung sind. Weitergehende Informationen zu den Mitgliedsarten finden sich auf der Website unter www.bvvs.org/mitglieder.
Nicht nur die Mitgliedertreffen, sondern auch regelmäßige Telefonkonferenzen sind Mehrwerte für die Mitglieder. Die Mitglieder haben dabei die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und über aktuelle Vorkommnisse zu diskutieren.
Nehmen sie jetzt gleich Kontakt zum Bundesverband Veranstaltungssicherheit auf und werden Mitglied – wir freuen uns darauf, mit Ihnen gemeinsam die Veranstaltungssicherheit in Deutschland weiter zu verbessern!

Die Aufgaben im Bewachungsgewerbe sind sehr vielseitig und komplex. Damit der BvWD dieser Anforderung gerecht wird, wurden umfassende Prüfungsordnungen entwickelt.
Kein Hundeführer weiß, welche Aufgaben und Einsätze ihn in der Zukunft erwarten. Wir haben es uns deshalb zur Aufgabe gemacht, die Hundeführer mit einem weiten Aufgabenspektrum und den dazugehörigen Gefahren vertraut zu machen um ihm und seinem Hund die Sicherheit für die zukünftigen Aufgaben zu geben. Somit werden gute Voraussetzungen für ein künftiges Berufsbild geschaffen.
„Am Anfang steht der Hundeführer! Um einen Hund sachgemäss und artgerecht halten und ausbilden zu können, braucht ein DHF ein gewisses Maß an Grundwissen. Denn jede   Aktion des Menschen bringt eine Reaktion beim Hund hervor. Damit der Hund nur gewünschte Reaktionen zeigt, muss der Hundeführer   auch theoretisch geschult werden. Aber nicht nur das Wissen in   der Kynologie, sondern auch in rechtlichen Dingen in Bezug auf die Arbeit im Bewachungsgewerbe und den Einsatz mit einem         Diensthund ist wichtig.Schulungen und Sonderlehrgänge bzw. fachspezifische Workshops sind von enormer Wichtigkeit. Die Aufklärung der Arbeitgeber, Auftragnehmer und Auftraggeber wird allerdings immer wichtiger. Sie setzen verstärkt auf nicht geschulte Teams bzw. geben keine Möglichkeit zur Aus- und Weiterbildung, dabei verstoßen sie teilweise gegen Vorschriften – nur um Kosten zu sparen. Ich appelliere an die Vernunft. Es geht um die Gesundheit der Diensthundeführer-/Teams, um die Unfallverhütung und um die Durchführung des Auftrags mit höherer Qualität! Nicht zuletzt sollte man sich dessen bewusst sein, das Vorschriften, Verordnungen und Gesetze für den Einsatz von DHF-Teams existieren. Ein Nichtbeachten dieser kann empfindliche Strafen und Bußgelder zur Folge haben.
Riskieren Sie das nicht – wenden Sie sich an den BvWD”

Der VDSI ist deutschlandweit der größte Fachverband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit. Zu den rund 5.600 Mitgliedern zählen Fachkräfte aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern und Branchen, darunter Ingenieure, Techniker, Manager, Mediziner, Psychologen, Chemiker und Umweltbeauftragte. Der VDSI bietet seinen Mitgliedern u.a. ein breites Netzwerk zum fachlichen Erfahrungsaustausch sowie qualifizierte Weiterbildungsangebote an.  Als eingetragener Verein agiert der VDSI als ein gemeinnütziger, politisch und wirtschaftlich unabhängiger Verband, dessen Mitglieder sich ehrenamtlich für mehr Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit engagieren.

Seit mehr als 50 Jahren unterstützt die VSW Unternehmen sowie Institutionen insbesondere in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland in Sicherheitsbelangen und ist Schnittstelle zwischen den Behörden und der Wirtschaft in allen Fragen der Sicherheit. Hierdurch wird unter anderem ein umfassender Informations- und Erfahrungsaustausch ermöglicht. Verschiedene Arbeitskreise und Informationsveranstaltungen fördern außerdem diesen Austausch. Zudem leitet die VSW regelmäßig Informationen und Gefährdungslagebilder der Sicherheitsbehörden, insb. des BKA und der jeweiligen Landeskriminalämter sowie der Verfassungsschutzbehörden, an VSW-Mitglieder vertraulich weiter. Außer Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen und Größen sind bei der VSW auch IHKs und HWKs sowie wirtschaftsnahe Berufsverbände Mitglied.